Man muss Präferenzen setzen

Wahrscheinlich eine Phrase, die viele von euch bereits zu hören bekamen. Der Inhalt dieser Worte wird normalerweise nicht sonderlich hinterfragt, dennoch möchte ich näher darauf eingehen.

Jeder kennt die Balance zwischen sich und der Gerechtigkeit. Nicht alle Entscheidungen die im Alltag getroffen werden müssen, sind moralisch korrekt und unparteiisch. Dies wird alleinig mit der Existenz der unberechtigt Gefangenen, oder den freilaufenden Mördern in unserem Land bestätigt. Ich will nicht zu Weit ausholen, jedoch habe ich dieses Beispiel bewusst gewählt. Kleinigkeiten wie die zwei Euro der alten Damen vor einem einzusacken, obwohl man genau ihren Verlust beobachtet hatte, weckt üblicherweise keine sonderliche Empörung. Natürlich ist jedem klar, dass dies eine moralisch verwerfliche Tat wäre und doch ist es nicht allzu schlimm, oder würdet ihr als „Gutmensch“ die Münze für die Dame aufheben?

Nehmen wir an,  genau diese Dame hat Wochen gespart um ihren Enkelkinder Weihnachtsgeschenke kaufen zu können. Diese zwei Euro würden ihr bestimmt fehlen. Wäre man mit der Situation der alten Frau bekannt gewesen, hätten sich einige vielleicht doch umentschieden. Zum Glück gibt es dieses uralte Sprichwort, mit dem man wunderbar kleine Gemeinheiten sowie Ungerechtigkeiten vertuschen kann:

„Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.“

Nicht nur ein eindeutiger Diebstahl ist ungerecht. Menschen werden von anderen Menschen verschieden behandelt. Wo liegt die Gerechtigkeit darin, meine beste Freundin oder meinen besten Freund anders zu behandeln als Fremde? Diese Frage klingt absurd, man kann sich ja nicht mit jedem verstehen. So kommen wir also zu der Tatsache, dass jeder von uns schon einmal ungerecht gehandelt hat.

Wie geht man nun vor? Einerseits ist die Gerechtigkeit die einen selbst betrifft immer erwünscht und andererseits wird einem so die Möglichkeit genommen unehrlich besser wie andere zu sein. Seit ehrlich zu euch selbst, wer würde sich über einen übersehenen Fehler in der Klausur oder einem zu hohen Zahltag beschweren?

Nun ist es an der Zeit, eine passende Lösung für alle zu finden. Leider eine ziemlich schwierige Sache. Eine Möglichkeit wäre die, auf die ich bereits im Titel angesprochen habe. Präferenzen zu setzen. Ist es mir mehr Wert zwei Euro reicher zu sein, oder der Dame geholfen zu haben? Komme ich damit klar eine unverdiente gute Note zu haben, oder stehe ich doch lieber zu meinen Fehlern? Mit diesem inneren Abwägen von Eigennutzen und Nächstenliebe, sollte man mit einem guten Gewissen davonkommen.

3 Antworten auf „Man muss Präferenzen setzen“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.