Was mich im Alltag beschäftigt

Meine Mission

  • „Langsam und mittelmäßig erfolgreich durchs Leben geistern“,

wird meistens von vielen Gedanken gestört deren Anreger ich entweder von zu Hause, dem Internet oder dem Fernsehen auf meine alltäglichen Reisen mitnehme. Meine Schlüsse und Erkenntnisse die ich auf einer langweiligen Busfahrt gemacht habe, möchte ich heute mit euch teilen. Vielleicht sind euch schon ähnliche Dinge im Kopf umhergeschwirrt.

 

Aktuelle Nachrichten

Gegensätzlich zu meinem Alter, beschäftige ich mich doch öfters mit den Geschehnissen in meinem Ort und in der ganzen Welt. Die ganze Welt ist jedoch übetrieben, da eine Vielzahl der Nachrichten von weit entfernten Ländern die Österreich im großen Stil vorgetragen werden von Amerikas „Donald Trump“ erzählen. An diesem Punkt setzt mein Gedanke an. Während viele nicht einmal den wichtigsten Herrn in der europäischen Kommission (Jean-Claude Juncker) kennen, leuchtet den Meisten etwas unter dem ca. 8.344 Kilometer Luftlinie entfernten Präsidenten etwas ein.

 

Warum wird das Schulsystem zu wenig vom Schüler beeinflusst?

Es werden durchaus Möglichkeiten geboten, sich als Schulsprecher/in im Schülerparlament eine Stimme zu geben. Diese/r vertritt die Interessen seiner/ihrer Schule und bringt diese dort vor. Die positiv abgestimmten Anträge werden an die Öffentlichkeit weitergetragen und es werden Ansuchungen zur Unterstützung von betroffenen Parteien im Landtag gestellt.  So lautet zumindest der Plan. Meine Beobachtungen zur Kenntnis von diesem Vorgehen an meiner Schule, brachten mir die Teillösung auf meine Frage. Die Antwort lautete: „Die Schulzeit ist temporär. Warum sollte ich großen Aufwand betreiben um etwas zu ändern, wenn es mich in weniger Zeit nicht mehr betrifft?“ Doch diese Meinung ist nicht allgegenwärtig und die Ausnahmefälle wird es schon geben, doch warum erreichen sie mich als Schülerin nicht? In der Schule wird mir gezeigt, welche Personen für meine Bildung zuständig sind und mir wird nicht klar wie diese auf Ideen wie „die neue Oberstufe“ kommen.

Kurze Erklärung

„Die NOST soll zu höheren Erfolgsquoten, einer Reduktion von Klassenwiederholungen und in weiterer Folge zu einer Reduktion von Abbrüchen der Schullaufbahn führen.“ – Bundesministerium für Bildung

Im Semester muss bereits ein positives Zeugnis vorliegen, ansonsten nimmst du deinen Fünfer mit ins nächste Schuljahr oder auch bis ins Abschluss/Maturajahr. Spätestens dann musst du eine Prüfung ablegen, die deine gesammelten negativen Noten aufhebt.

 

Warum gibt es Menschenrechte?

Die Grausamkeit der Menschen war noch nie ein Geheimnis und so etablierten sich nach dem Beispiel der amerikanischen Unabhängigkeitsverordnung unsere Menschenrechte. Nachdem ich einen kurzen Moment im Internet recherchierte, stieß ich auf folgende Wikipedia-Definition:

Die allgemeine Erklärung der Menschenrechte sind unverbindliche Empfehlungen der Vereinten Nationen zu den allgemeinen Grundsätzen der Menschenrechte

Menschenrechte sind nicht einmal verbindlich für die vereinten Nationen? Vielleicht bin ich auch einfach zu jung und unerfahren um diese hochpolitischen Angelegenheiten zu verstehen.

 

Wikipedia – Was/Wer steckt dahinter?

Was ich jedoch verstehe, ist die Beliebtheit der

„freien Enzyklopädie Wikipedia“.

Habt ihr jemals hinterfragt was dort geschrieben steht? Wikipedia läuft nach dem Prinzip, dass angemeldete und nicht angemeldete Autoren dort Artikel bezüglich eines Themas der ganzen Welt zur Verfügung stellen. Deswegen ist Wikipedia im Quellenvermerk nicht gerne gesehen. Mir hat sich die Frage gestellt, wer die Artikel kontrolliert und welche Personen hinter ihnen stecken. Da eröffneten sich mir auf YouTube viele Erkenntnisse, welche auch euch interessieren könnten.

 

Ich bin froh meine Gedanken hier teilen zu können und hoffe ich konnte neuen Gesprächsstoff für das nächste Familientreffen, oder auch nur einen kleinen Dialog in euren Köpfen bieten.

Lasst Knigge nicht im Stich

Nach längerem Kontakt mit der Gastronomiebranche, haben sich in meiner Kellnerrolle einige Zweifel an dem Verhalten mancher Neuzeitmenschen aufgetan. Knigge sollte vielen ein Begriff sein, immerhin lehrt uns dessen Buch den angenehmsten Umgang von Mensch zu Mensch. Wo liegt die Schwierigkeit in der sogenannten „Zivil Courage“?

-die folgenden Überschriften sind Zitate des bekannten Satirikers, Beamten und Juristen Adolph Freiherr von Knigge-

Interessiere dich für andere, wenn du willst, daß sie sich für dich interessieren.

Jeder hat sein Päckchen an Sorgen und schlechten Erinnerungen täglich mit sich rumzutragen und dennoch können sich so wenige in die Rolle eines Mitmenschen versetzten. Behandelt ihr eure Mitmenschen mit Respekt und Höflichkeit, so werden sie euch größtenteils dieses Verhalten erwidern.

Jedes zu große Übergewicht von einer Seite, stört die Freundschaft.

Soviel ich in vorigen Einträgen auch auf die Liebe zu sich selbst eingehe, so sollte man sich seinen Nahestehenden nicht aufdrängen ohne auch mal nach deren Ergehen nachzufragen. Eine Waage an Unterstützung und Sorgenteilung sollte langjährige Freundschaften garantieren.

Man baut bei Fremden zuerst Blickkontakt auf, bevor man sie anspricht.

Ein Verhalten, welches in der Smartphonezombie- Zeit immer weniger an den Tag gelegt wird. Blickkontakt schafft schneller Vertrauen zu einem Gesprächspartner und wirkt aufgeschlossen sowie interessiert. Die Mimiken eines Menschen können sehr amüsant sein, lasst sie euch nicht entgehen.

Bewahre deine Papiere, deine Schlüssel und alles so, daß du jedes einzelne Stück auch noch im Dunkeln finden kannst. Verfahre noch ordentlicher mit fremden Sachen.

Teilen macht Freude, so wurde es mir zumindest im Kindergarten beigebracht und auch im höheren Alter wird ständig ausgeliehen. Wo es damals ein Butterbrot war, sind es heute Kleidungsstücke oder auch Schmuck und wertvolleres Eigentum. Meine Ordentlichkeit in meinen Räumlichkeiten lässt zu wünschen übrig, jedoch würde ich niemals jemanden mit meinem „freien“ Lebensstil zu Schaden kommen lassen. Das schlechte Gewissen besiegt die Faulheit.

Sei, was du bist, immer ganz und immer derselbe.

Dieses Zitat scheint mit den anderen in Konflikt zu geraten. Wenn ich von Natur aus gerne über mich spreche und unhöfliches Verhalten meinen Charakter beschreibt, kann ich nicht der/dieselbe bleiben. Falls dem so ist, empfehle ich das oben beschriebene Verhalten auszuprobieren und in den Genuss zu kommen andere glücklich zu machen oder zumindest zu respektieren. Worauf Knigge wohl eher anspricht ist die Wichtigkeit sich selbst nicht zu einem Menschen zu machen, der man nicht sein will.

Dieser Beitrag soll niemanden etwas vorschreiben und dient lediglich als Denkanregung für den alltäglichen Umgang in der Gesellschaft.

Somit komme ich zum letzten, sehr inspirierenden Zitat:

Jeder Mensch gilt in der Welt nur so viel, als er sich selbst geltend macht.